Spargelhof Braun, Garstadt

 Spargel:

Vielen Dank für das Vertrauen, das Sie uns 2018 wieder entgegengebracht haben!

 

Ab 2019:

 Biosiegel für Spargel und Erdbeeren. Die Tafeltrauben haben schon immer das Biosiegel!

 

Seit 2018:

Sie finden uns jetzt auch auf Facebook unter Spargelhof Braun!

 

Seit 2013:

Spargelschälservice für private Kunden und Gastronomie von 8 - 19 Uhr !!!

 

Seit 2018:

Ab jetzt können Sie sich Ihren geschälten Spargel auch bei uns einschweißen lassen!

 

Schon immer:

Gerne beliefern wir auch Gaststätten mit Grünspargel und ( geschälten ) Bleichspargel. Natürlich auch mit Erdbeeren.


 

Der Beginn der Spargelsaison hängt vom Wetter und von der Bodentemperatur ab. Die Saison erstreckt sich meist von Mitte April bis 24. Juni. Ein später Saisonstart kann nicht durch eine Verlängerung der Ernte nach dem 24.Juni ausgeglichen werden. Die Pflanzen müssen nach dem Stichtag geschont werden, damit sie Zucker in die Wurzeln einlagern können. Nur wenn sie genug Zucker eingelagert haben, können sie im nächsten Jahr wieder ihren vollen Ertrag bringen.

Spargel muss nicht jedes Jahr neu gepflanzt werden. Im April eines Jahres pflanzt man die Spargelwurzeln mit einer Maschine in die Erde. Im darauf folgenden Jahr kann man diese Pflanzen circa eine Woche lang ernten. Danach brauchen sie wieder ausreichend Zeit für die Photosynthese. Erst im dritten Jahr kann man das königliche Gemüse eine ganze Saison lang ernten. Nach sechs Erntejahren muss der Spargel seinen Standort wechseln, weil dem Boden dann die Nährstoffe entzogen worden sind, die er zum Wachsen braucht.

Wir bauen grünen und weißen Spargel an. Grünspargel wächst aus der Erde heraus und muss nur kurz unterhalb der Erdoberfläche mit einem Messer abgeschnitten werden. Die Ernte ist somit wesentlich einfacher als die des Bleichspargels, der erst ein Stück ausgegraben und dann mit einem langen Stechmesser tief im Boden vorsichtig abgeschnitten werden muss.  

Wir bauen unseren Spargel nicht auf Sandböden, sondern auf 80er Löss/Lehmböden an. Die Ernte ist wohl etwas beschwerlicher, der Spargel schmeckt dafür aber gehaltvoller. Ein weiterer Vorteil unseres guten Bodens ist, dass bei Trockenheit der Spargel nicht so schnell unter Trockenstress leidet und bitter wird. Löss/Lehmböden können Wasser viel besser speichern als Sandböden. Der einzige Nachteil dieses Bodens ist, dass er sich langsamer erwärmt als Sandboden. Somit kann es sein, dass wir eventuell ein paar Tage später mit der Ernte beginnen.

Beim Kauf von frischem Spargel sollte man auf folgende Kriterien achten:

               • glänzende Schale

               • geschlossener Kopf

               • quitschendes Geräusch beim Aneinanderreiben der Stangen

               • saftige Schnittstellen

               • keine braunen Verfärbungen

               • wenig oder keine Rostspuren

 


Haben wir Sie neugierig gemacht?

Kontaktieren Sie uns: 09722/4446